Neue Skan-Ausbildungsgruppe

Neue Skan-Ausbildungsgruppe 2018-2020 in Hamburg

Im Januar beginnt unter der Leitung von Petra Mathes und Loil Neidhöfer voraussichtlich eine neue Skan-Ausbildungsgruppe in Hamburg.

Die Ausbildungsgruppe wird drei Jahre dauern (Basistraining Skan-Körpertherapie). Pro Jahr finden 10 Wochenenden (Freitagabend bis Sonntagmittag) statt. Bestandteil des Trainings sind außerdem drei zweiwöchige Intensiv-Seminare in unserem Seminarhaus „Les Marronniers“ bei Aix-en-Provence/Südfrankreich, jeweils im Sommer. Das Training beginnt mit dem ersten Workshop vom 12.-14. Januar. Auf diesem Workshop wird die Gruppe gebildet.

Unser Ziel ist es, alle TeilnehmerInnen im Verlauf des dreijährigen Basistrainings dazu zu befähigen, körpertherapeutische Einzelsitzungen eigenverantwortlich durchführen zu können. Darüber hinaus bietet das Training eine profunde Vertiefung und Erweiterung der bio-energetisch fundierten persönlichen Kontaktfähigkeit und kann somit auch von allen genutzt werden, die im erweiterten medizinisch-psycho-sozialen Feld beruflich tätig sind.

Für diejenigen, die nach der Grundausbildung eine körpertherapeutische Tätigkeit anstreben, bieten wir fortlaufende Advanced Trainings mit Supervisionsmöglichkeiten an.

InteressentInnen bitten wir, eine formlose Bewerbung zu schicken an Petra Mathes oder Loil Neidhöfer (skanakademie@skanreader.com), die außer den allgemeinen Lebensdaten auch Auskunft enthält über den persönlichen Erfahrungshintergrund mit körpertherapeutischen Verfahren im weiteren Sinne sowie über die Motivation zur Skan-Ausbildung.

 

Termine 2018

Januar 12-14
Februar 09-1
März 23-25
April 13-15
Juni 01-03
Juni 22-24
September 14-16
Oktober 12-14
November 09-11
Dezember 07-09

Aix: 8.-21. Juli

 

Schwerpunkte der Grundausbildung:

  • „Panzerung“ vs. „Strömen“ – der zentrale Antagonismus in der Körperarbeit. Grundlagen der klassischen Vegetotherapie nach Wilhelm Reich. Die segmentäre Anordnung der Panzerung. Frühkindliche Entwicklung und Strukturen der Charakterpanzerung. Basisinterventionen.
  • Kontakt in der Körperarbeit. Einübung in die Fähigkeit zur „vegetativen Identifikation“ als Grundvoraussetzung kontaktvoller Körperarbeit. Radiation und Feldkontakt.
  • Die zentrale Rolle der Atmung in der Körperarbeit. Atem-Muster und Strukturen der Panzerung. Der Gebrauch der Atmung als Interventionsform in der Körperarbeit. Einführung in das „Face-to-Face Breathing“ und andere Atemrituale.
  • Einführung in das „Streaming Theatre“ als Form der Körperarbeit in der Vertikalen.
  • Einführung in die „verbale Energiearbeit“ als Form des Umgangs mit verbaler Kommunikation in der Körperarbeit.

Nähere Informationen unter akademie@skanreader.com oder direkt bei Petra Mathes (petra.mathes@hamburg.de) oder Loil Neidhöfer (neidhoefer@skanreader.com)